Honorar

 

Eine anwaltliche Tätigkeit kann nicht kostenlos erfolgen. Daher hat der Gesetzgeber auch die Vergütung eines Rechtsanwalts im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt.

 

Dabei sind zu unterscheiden die Kosten für eine Erstberatung, außergerichtliche Beratungskosten und die Kosten im Falle einer gerichtlichen Vertretung durch einen Rechtsanwalt. Mittlerweile sind Rechtsanwälte gesetzlich dazu verpflichtet, mit ihren Mandanten für Beratungen und Gutachten eine Gebührenvereinbarung zu treffen.

 

Die Kosten für eine Erstberatung vereinbare ich mit Ihnen ganz individuell auf der Grundlage des RVG. 


Das Honorar für eine außergerichtliche Beratung bemisst sich nach Umfang und Schwierigkeit Ihrer Angelegenheit. In einer strafrechtlichen Angelegenheit werden sog. Rahmengebühren erhoben. D.h., der Rechtsanwalt bestimmt die Gebühr im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände, vor allem des Umfangs und der Schwierigkeit der anwaltlichen Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers, nach billigem Ermessen. Vor einer Mandatserteilung kann ich Sie somit umfassend beraten und schaffe damit für Sie eine Kostentransparenz.


Auch wenn Sie über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie effektiv und günstig ihre Rechte wahrnehmen:

Lassen es ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht zu, einen Rechtsstreit zu führen, so können sie beim zuständigen Gericht einen Antrag auf Prozesskosten- oder Verfahrenskostenhilfe stellen. Voraussetzung ist aber, dass die Sache hinreichende Aussicht auf Erfolg hat.

 

Leider gilt dieses nicht in einem strafrechtlichen Verfahren. Da ich aber der Auffassung bin, dass auch mittellose Menschen Anspruch auf eine effektive Strafverteidigung haben, vereinbare ich mit Ihnen ganz individuell eine Ratenzahlungsvereinbarung.

 

Auch können Sie beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe bei einem Rechtsanwalt stellen. Mit dem dort ausgestellten Beratungsschein erhalten Sie  Rechtsberatung in meiner Kanzlei.

 

Im Falle einer Rechtsschutzversicherung führe ich die Korrespondenz mit ihrer Versicherung. Dabei hole ich die Deckungszusage ein und rechne direkt mit ihrer Versicherung ab, sofern diese eintrittspflichtig ist.

 

Sind Sie Opfer einer Straftat geworden, so können Sie als Nebenkläger/Nebenklägerin im Strafprozess mit eigenen Rechten auftreten. Hierbei besteht die Möglichkeit, eine Kostenübernahme der Anwaltskosten beim WEISSEN RING zu beantragen, der die Anwaltskosten für den Fall übernehmen kann, dass das Gericht per Beschluss die Prozesskostenhilfe ablehnt.


Es besteht dann die Möglichkeit, dass Sie dann einen „Beratungsscheck für die juristische Erstberatung“ vom  WEISSEN RING erhalten. Kontaktieren Sie mich rechtzeitig, so dass ich als Vertreter der Nebenklage über eine Akteneinsicht in die Lage versetzt werde, mich umfassend in die Akten einzuarbeiten.